Berlin aus den Köpfen, Pokalaufgabe vor der Brust

Eulen spielen im DHB-Pokal Achtelfinale beim ASV Hamm-Westfalen 01.10.2019 14:56 // kk

Dass die Eulen als Favorit auf die Platte gehen, kommt nicht sehr häufig vor, im Spiel am Mittwoch, 02.10.2019 (19.15 Uhr) gegen den Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen ist das aber zumindest auf dem Papier der Fall. 

Beschäftigt sich die Mannschaft von Trainer Ben Matschke aber mit dem Pokalgegner, sieht sie fast ein Spiegelbild der Eulen: Eine hungrige Mannschaft, kleine, enge Halle, ebenfalls eine rote Wand mit einem Publikum, das laut ist, bedingungslos hinter der eigenen Mannschaft steht und den ASV in jedem Spiel nach vorne peitscht. Die Tabellenführung hat Hamm durch die erste Saisonniederlage in Eisenach am vergangenen Wochenende zwar verloren, stellt aber mit 9:3 Punkten und dem 2. Tabellenplatz ein absolutes Spitzenteam in der 2. Handball-Bundesliga. Nervös oder niedergeschlagen präsentiert sich der ASV aber nicht, auch wenn der Zweitligist gerne mit weißer Weste in das Pokalduell gegangen wäre. Das wollen die Eulen natürlich mit aller Macht verhindern und selbst gerne eine Runde weiterkommen. Wichtig wird sein, dass die Mannschaft den Auftritt am Sonntag in Berlin schnell abhakt, die Fehler analysiert und sich voll auf die schwere Aufgabe in Hamm konzentriert. Die Eulen müssen am Mittwoch von der ersten bis zur letzten Minute an „da sein“, Mentalität, Körpersprache und Puls zeigen, um zu verhindern, dass Hamm die sicherlich sehr gut gefüllte Westpress Arena hinter sich bringt.

Stimmen zum Spiel:

Ben Matschke:

„Für uns ist das Pokalspiel in Hamm eine gute Chance ins Viertelfinale zu kommen und das wollen wir auch erreichen. Wir treffen auf einen guten und ambitionierten Zweitligisten, der durchaus berechtigte Hoffnungen hat, aufzusteigen. Es wird ein schweres Spiel, das wir aber unbedingt gewinnen wollen, um dann auch mit einem guten Gefühl am Samstag in das Spiel gegen Stuttgart zu gehen, das für uns eine große Bedeutung hat. Personell sind alle an Bord und das Spiel in Berlin haben wir analysiert und viel Zeit darüber nachzudenken bleibt glücklicherweise nicht, weil direkt die zwei nächsten schweren Aufgaben anstehen. Wir werden mittags losfahren, noch etwas essen und dann hoffen wir, dass wir einen erfolgreichen Pokalabend spielen können und mit viel Selbstvertrauen zurück nach Ludwigshafen fahren.“

Kai Dippe:

„Beim Pokalspiel in Hamm haben wir auf jeden Fall etwas gutzumachen, weil wir am Wochenende in Berlin nicht zu unserer Leistung gefunden haben und wieder in alte Muster verfallen sind. Darum heißt es jetzt vernünftig trainieren mit Videovorbereitung auf Hamm. Wir sind alle voll motiviert, werden Gas geben und freuen uns auf ein spannendes Pokalspiel. Hamm ist nicht zu unterschätzen, auch wenn sie in der 2. Bundesliga spielen. Sie haben ein super Team, spielen einen sehr schnellen Handball und da heißt es für unsere gesamte Mannschaft, dass wir mit hundertprozentiger Konzentration in das Spiel gehen, um unserer Favoritenrolle, die wir ja auch nicht oft haben und auf die wir uns einstellen müssen, gerecht zu werden. Das ist auch für uns etwas Neues, aber wir nehmen diese Rolle natürlich an und wollen eine Runde weiterkommen. Bei uns sind alle fit, gut drauf und freuen sich auf eine ganz spannende Woche.“

ideenKiND