TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - DKB Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Pascal Durak: „Wir fahren hin, um zwei Punkte zu holen“

Will mit seinen Kollegen auch in Aue weitere Punkte einsacken: Kai Dippe (Foto: Harry Reis)

(gek) „Das waren drei Spiele, in denen wir zu den Mentalitäten und Eigenschaften wieder zurückgefunden haben“, erläuterte Alex Feld. Und der TSG-Regisseur fährt in seiner Analyse der erfolgreichen Eulen-Auftritte, die eine tadellose Ausbeute von 6:0 Punkten ergaben, fort: „Wir hatten wieder eine mannschaftliche Geschlossenheit, die Abwehr hat deutlich an Wirkung zugelegt, und dann ist es auch vorne einfacher. Auslöser war das Spiel in Nordhorn, das Selbstvertrauen gebracht hat, und wir konnten gegen Dessau daran anknüpfen. Gegen Bad Schwartau gab es nochmals eine Steigerung, da haben wir uns selbst belohnt.“ Das Team von Ben Matschke wendete in Nordhorn den negativen Trend, bot gegen den Neuling sagenhaften Tempohandball und wartete auch im dritten Spiel innerhalb von sieben Tagen mit einer tadellosen Leistung auf, weder Dessau noch Bad Schwartau hatten den Hauch einer Siegchance. „Vor Nordhorn haben wir in den Spielen, die wir verloren haben, den Ball nicht laufen lassen, jeder spielte für sich, das ist nun wieder anders“, stellte Pascal Durak zufrieden fest. „Jetzt spielen wir sehr geduldig, was uns eine höhere Effizienz im Abschluss gibt.“

Zum zweitletzten Mal in diesem Jahr besteigen am Samstag, 10. Dezember 2016, Kai Dippe & Co den Mannschaftsbus. Der wird sie nach Lößnitz bringen, in der dortigen Erzgebirgshalle trägt der EHV Aue seine Heimspiele aus, der Anwurf ist um 17 Uhr. Mit dem Vergleich in Aue beginnt für die Rothemden die dritte und zugleich letzte „englische Woche“, bevor am 2. Weihnachtsfeiertag mit der Partie in Saarlouis für die Matschke-Formation das Spieljahr 2016 zu Ende gehen wird.

Der letztjährige Rangsiebte hat Ende November Coach Maik Handschke entlassen, nachdem der EHV wenige Tage zuvor seinen Heimauftritt gegen Willhelmshaven verloren hatte. Handschkes Aufgabe übernahm Stephan Swat, und Petr Hazl wurde vor wenigen Tagen als Co-Trainer verpflichtet. Der Einstand von Stephan Swat hätte nicht besser verlaufen können, denn Aue siegte in Rostock und löste sich damit von den Abstiegsplätzen.

Für Alex Feld ist Aue „einer der unangenehmsten Gegner. Es wird das erste Heimspiel unter der Regie des neuen Trainers sein. Da wird die Mannschaft versuchen, ihre Fans wieder zurückzugewinnen.“ Das sieht auch Pascal Durak so: „Die Mannschaft ist nach dem Trainerwechsel in der Bringschuld“, meint der Rechtsaußen und ergänzt seine Ausführung: „In Aue waren die Fans schon immer ein Riesenfaktor, doch wir fahren hin, um zwei Punkte zu holen. Wir haben Selbstvertrauen getankt und werden es Aue so schwer machen wie nur möglich.“