TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - 2. Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Mathias Lenz: „Zwei Punkte sind für uns Pflicht“

Mathias Lenz, hier mit Roko Peribonio, zeigte zuletzt gute Leistungen. Jetzt will er mit seinen Kollegen gegen den TV Emsdetten den nächsten Heimsieg landen. (Foto: Harry Reis)

(gek) Einen Zähler haben die Jungs von Ben Matschke am vergangenen Samstag aus Hüttenberg mitgebracht. Damit sind die Eulen in dieser Spielzeit das dritte Team, das in Hüttenberg nicht verloren hat. Konstanz siegte bei seiner Auswärtspremiere am 2.Spieltag beim Mitaufsteiger mit 26:25 und Rimpar gelang am 2. Weihnachtsfeiertag ein 30:30. Alle anderen Klubs, die bei den Mittelhessen Gäste waren, fuhren mit zwei Minuspunkten mehr auf dem Konto wieder nach Hause.

Die Rothemden, die zur Halbzeit mit drei Toren im Rückstand lagen, steigerten sich im zweiten Durchgang. „Wir hatten nur fünf Fehlwürfe, das ist am Optimum“, merkte Cheftrainer Ben Matschke an. Die Abwehr stand besser, der Rückzug war gut und am Ende hatte die TSG gar noch die Option auf den Sieg. „Wie erwartet war das Spiel sehr, sehr eng“, sagte Keeper Mathias Lenz, der die 60 Minuten mit den Worten „Das Unentschieden ist okay“ wertete. Herausragend war die Einstellung der Mannschaft, die nie aufgesteckt hat und die sich den 16. Punkt in fremden Hallen absolut verdient hat. Und wieder schön und wertvoll war die Unterstützung der Fans, die die Formation um Kapitän Philipp Grimm kräftig unterstützt hat.

Die Zahl der Fans wird am Freitag, 7. April 2017, sicherlich ein Vielfaches höher sein als in Hüttenberg, denn die Eulen haben ein Heimspiel. Der TV Emsdetten kommt nach Ludwigshafen, Spielbeginn ist in der Friedrich-Ebert-Halle um 19 Uhr. Für die Eulen ist es der 13. Auftritt vor heimischem Publikum, Tickets gibt es unter www.eventimsports.de/ols/eulen und an der Abendkasse.

Die Auswahl von Daniel Kubes, die das Hinspiel gegen die Pfälzer Ende Oktober des letzten Jahres nach einer 14:13-Halbzeitführung am Ende mit 26:29 verlor, spielt heuer eine ziemlich wechselhafte Runde und ist aktuell mit 25:31 Punkten auf Rang 12 notiert. Zuletzt gewannen die Westfalen gegen Rostock mit 32:23, es war der bis dato zweithöchste Sieg in dieser Saison. Der TVE hat zwar vor dieser Spielzeit einen Umbruch vollzogen und einige junge Talente in den Kader aufgenommen, dennoch spricht Mathias Lenz von einer „guten Qualität“. Mit Merten Krings beispielsweise, oder Oddur Gretarsson, André Kropp und Jasper Adams hat der letztjährige Tabellenzehnte erfahrene Kräfte in seinen Reihen, die dazu beitragen sollen, dass auch im September an der Ems weiter Zweitligahandball geboten wird. Emsdetten, und das ist bemerkenswert, hat die sechstbeste Auswärtsbilanz in der Liga aufzuweisen. Mit einer Ausbeute von 13 Zählern hat die Kubes-Fraktion in fremden Hallen einen Punkt mehr eingefahren als zu Hause. Und trotz der insgesamt 14 Niederlagen ist die Tordifferenz positiv.

„Wir wollen von Anfang zeigen, wer die Hosen anhat“, sagte Mathias Lenz. „Zwei Punkte sind für uns Pflicht, denn wir spielen zu Hause, das ist dein Ding, deine Halle. Und das sind wir auch unseren Fans schuldig.“ Carsten Hoffmann, der Sportliche Leiter, hofft auf „eine gute Stimmung und eine volle Halle, wir werden morgen alles reinschmeißen und die Tugenden wie Kampf, Leidenschaft und Geduld in unser Spiel einbringen. Im Kader haben wir eine gewisse Breite, die uns wieder zur Verfügung steht, das ist gut so. Es gilt, weiter in Lauerstellung und auf Tuchfühlung zu bleiben und Druck auf die unmittelbar vor uns liegenden Mannschaften zu machen.“