TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - 2. Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Große Herausforderung für die Eulen: Bad Schwartau kommt

Durchgetankt: Patrick Weber will auch gegen Bad Schwartau Vollgas geben, schließlich sollen die Punkte am Rhein bleiben (Foto: Harry Reis)

(gek) Auf die Frage „Wie zufrieden warst Du mit dem Auftritt der Mannschaft?“ antwortete Co-Trainer Frank Müller: „Ich war sehr, sehr zufrieden.“ Und der ehemalige Mittelmann der Eulen fügte einen Satz hinzu, der das Warum erklärte. „Die Mannschaft hat sich perfekt an den Matchplan gehalten.“ Das Team um Kapitän Philipp Grimm hatte am vergangenen Mittwoch den Aufsteiger Dessau-Roßlauer HV zu Gast und fügte dem Neuling die höchste Saisonniederlage bei. Nach 60 Minuten leuchtete ein 32:24 von der Anzeigentafel, wobei die 8-Tore-Differenz auch eine höhere hätte sein können. „Wenn wir das Spiel mit 10 oder auch mit 15 Toren gewonnen hätten, hätte sich Dessau nicht beschweren können“, befand Pascal Kirchenbauer. Der knieverletzte Regisseur der Rothemden, der vor gut einer Woche operiert und von seinem Bruder Philipp an die Halle gebracht wurde, ergänzte: „Der gute Start war sehr hilfreich. Die Deckung stand sehr stabil und die Mannschaft hat sich dadurch Sicherheit geholt. Im Angriff gab es gute Lösungen und viele 100%ige Torchancen. Dieses Spiel gibt Mut für die nächsten Begegnungen.“ Die Formation von Ben Matschke bot temporeiche Handballkost, hatte in Alexander Feld einen wie entfesselt spielenden Lenker in ihren Reihen und stellte in der Abwehr den Dessauer Angriff vor knifflige Aufgaben. Ein Sieg, der guttut. Und Frank Müller schaut nach vorne: „Alles andere als Vollgas wäre die falsche Richtung.“

Die „englische Woche“ geht mit dem Gastspiel des VfL Bad Schwartau zu Ende. Am Samstag, 3. Dezember 2016, wird die Partie in der Friedrich-Ebert-Halle um 19 Uhr angeworfen (Tickets unter www.eventimsports.de/ols/eulen). Die Ostholsteiner, die in der kommenden Runde unter dem Namen VfL Lübeck-Schwartau an den Start gehen und sich wirtschaftlich breiter aufstellen werden, planen die Rückkehr in die 1. Bundesliga. Aktuell ist die Auswahl von Torge Greve mit 20:8 Punkten Tabellenvierter. Der VfL, der zuletzt, nach zuvor 13:1 Zählern in Folge, gegen die HG Saarlouis erstmals in der laufenden Spielzeit zu Hause Punkte abgab, hat auswärts bereits elf Zähler eingefahren. Kein Klub in der 2. Liga hat in der Fremde besser gepunktet.

„Eine schwere Partie“, prophezeit Alex Falk, gegen Dessau dreifacher Torschütze. „Und sie ist eine große Herausforderung für uns.“ Patrick Weber: „Bad Schwartau steht zu Recht da oben. Der VfL ist eine eingespielte Mannschaft, die einen guten Torwart und einen starken Rückraum hat. Ihre kompakte 6:0-Abwehr gilt es zu knacken, wir müssen versuchen, ihren Mittelblock auseinanderzureißen. Und klar, wir müssen das Tempo vom Mittwoch in dieses Spiel mitnehmen.“