TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - DKB Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Drittes Duell: TSG reist zur SG BBM Bietigheim

Letztes Mal gegen Bietigheim: Philipp Grimm, der sein Team beim Tabellendritten nicht chancenlos sieht. (Foto: Reis)

(gek) Was sind das für Wochen und Monate für Ben Matschke, eigentlich: was ist das für eine zweite Saison für den Cheftrainer der TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Das Verletzungspech mag bei den Eulen einfach kein Ende nehmen, zuletzt traf es Robin Egelhof, der sich eine schwere Schulterverletzung zuzog und wohl für einige Monate ausfallen wird. Dass die so wichtige Qualität im täglichen Training durch die Ausfälle schon lange nicht mehr gewährleistet ist, ist ein Nachteil, der viel Improvisationskunst von Ben Matschke erfordert. Jüngstes Beispiel betrifft die Torhüter in dieser Woche: Kevin Klier und Roko Peribonio verletzt, Mathias Lenz mit Schülern auf einer Skifreizeit, da blieb nur noch Malte Röpcke übrig, zu wenig für's Training. "Michael Hoppe hat uns ausgeholfen", berichtete Ben Matschke. "Dafür sind wir ihm und seinem Verein, die HR Göllheim-Eisenberg, sehr dankbar."

Somit sind die Vorzeichen für das Duell beim Ligadritten und Aufstiegsaspiranten SG BBM Bietigheim auch in Sachen Torhüter nicht optimal, angeworfen wird in der Sporthalle am Viadukt am Samstag, 18. März 2017, um 20 Uhr.

Die Eulen treffen heuer nun zum dritten Mal auf Bietigheim, das das Hinspiel 29:26 gewann und die Pokalpartie im Achtelfinale 29:32 verlor. "Das sind zwei Mannschaften, die sich gut kennen", weiß Ben Matschke. Die Auswahl von Hartmut Mayerhoffer ist überragend in die Saison gestartet und hatte nach elf Etappen 21:1 Punkte in der Statistik stehen. Aktuell sind auf dem Bietigheimer Konto 35 Zähler notiert, was die Formation um Torjäger Christian Schäfer zu einem Anwärter auf den Aufstieg macht.

"Bietigheim ist doch stabil in seinen Leistungen", bemerkte Carsten Hoffmann, der Sportliche Leiter. "Aufgrund der personellen Lage sind wir klarer Außenseiter. Dennoch werden wir alles reinwerfen, mit Emotionen ins Spiel gehen und unbedingten Willen zeigen. Zählbares wäre in der jetzigen Situation für uns ein Riesenerfolg. Ein Kriterium wird sein, wie lange die Kräfte halten werden."

Was wird entscheidend sein? TSG-Kapitän Philipp Grimm nennt "die Abwehr- und Torhüterleistung". Für den 31-Jährigen wird es ein letztes Mal sein, gegen Bietigheim aufzulaufen. Ungebrochen ist sein Ehrgeiz, bei der SG nicht leer auszugehen: "Es waren in Bietigheim immer enge Spiele und ich traue uns auch ein Sieg zu." Damit wäre Ben Matschke sicherlich überglücklich, der auf eines hinweist: "Da die halbe Liga gegen den Abstieg spielt, wird es für alle anderen Mannschaften immer schwerer. Da brauchst du jetzt auch Glück." Und zum aktuellen Match? Ben Matschke: "Wir wollen Spaß haben, diese Partie hat immer ihren Reiz, weil keiner nachgibt. Ich bin gespannt, wie wir das lösen."

Zum Personal: Für den in dieser Woche operierten Kreisläufer Martin Slaninka rückt eventuell Max Haider ein weiteres Mal in den TSG-Kader.