TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - DKB Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Derby an der Bergstraße – Eulen bei der SGL zu Gast

Kai Dippe: "Das Spiel ist wichtig, und wir wollen die zwei Punkte." (Foto: Harry Reis)

(gek) Ein Derby elektrisiert immer – und alle: Spieler, Trainer und die Fans. Das wird am heutigen Samstag, 1. Oktober 2016, nicht anders sein, wenn die SG Leutershausen auf die TSG Ludwigshafen-Friesenheim trifft. Der Anwurf in der Heinrich-Beck-Halle ist um 20 Uhr, Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Das Team von Marc Nagel, das mit Marcel Möller einen neuen Kreisläufer verpflichtet und so auf die Kreuzbandverletzung von Hannes Volk reagiert hat, hat nach fünf Saisonetappen ein ausgeglichenes Punktekonto, wobei Alexander Hübe und seine Vorderleute durchaus zwei Zähler mehr auf dem Konto haben könnten. Denn der Aufsteiger gab am letzten Wochenende in Rostock seine Visitenkarte ab und führte in der 42. Minute mit 26:20. In den folgenden Minuten freilich lief im Angriff der Roten Teufel von der Bergstraße nicht mehr viel zusammen, verkürzten die Ostseestädter ihren Rückstand und glichen nach knapp 49 gespielten Minuten zum 27:27 aus. Doch damit nicht genug, legte Rostock auf 30:27 nach und siegte nach einer nervenaufreibenden Schlussphase am Ende denkbar knapp mit 33:32.

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim war am vergangenen Wochenende spielfrei und greift nach einer 14-tägigen Pause nun wieder ins Zweitligageschehen ein. Ihren letzten Auftritt hatten die Eulen in Hamm und sie lieferten bei den Westfalen am Ende einer „englischen Woche“ eine starke Vorstellung ab. Der ASV kassierte schließlich eine 24:30-Niederlage und das Vorhaben des Trainers Niels Pfannenschmidt, den Pfälzern beide Punkte abzuknöpfen, misslang. Für Ben Matschkes Formation war dies der zweite Auswärtssieg hintereinander und so blieben David Schmidt und seine Mitstreiter weiter in der Erfolgsspur. Vier Spiele, acht Zähler auf der Habenseite, das ist ganz nach dem Geschmack aller TSG-Anhänger.

Fan-Bild: Zahlreiche TSG-Fans werden ihr Team nach Leutershausen begleiten und es kräftig unterstützen. (Foto: Harry Reis)

Die werden zahlreich die kürzeste Anreise in dieser Saison auf sich nehmen und ihre Lieblinge auf dem Parkett nach besten Kräften unterstützen. „230 Karten sind bis heute an TSG-Fans verkauft worden“, teilte Fan-Beauftragter Wolfgang Busch mit. „Aber ich rechne damit, dass sich morgen noch einige auf den Weg nach Leutershausen machen werden, um beim Derby dabei zu sein.“

„Das wird Spaß machen“, freut sich auch Kai Dippe auf den regionalen Vergleich. Und erwartet „eine hitzige Atmosphäre“. Der Kreisläufer ist einer aus einem Trio der Matschke-Fraktion, der in den Vorjahren auch bei der SGL unter Vertrag stand. Keeper Roko Peribonio zählt ebenso dazu wie Pascal Durak. Und auf der Gegenseite waren Philipp Bauer, Jonas Kupijai sowie Niklas Ruß in der Vergangenheit für die Eulen auf der Platte unterwegs. „Das wird ein großes Hallo geben“, sagt Kai Dippe, „aber das endet spätestens mit dem Anpfiff. Denn das Spiel ist wichtig, und wir wollen die zwei Punkte.“ Für TSG-Cheftrainer Ben Matschke wird diese Partie „eine ganz andere“ werden und denkt dabei vergleichsweise an die letzte Ausfahrt nach Hamm. „Es ist eine knifflige Aufgabe gegen eine junge Mannschaft, die unberechenbar aufspielt. Eine Herausforderung wird auch die kleine und enge Halle sein. Deshalb ist es für mein Team wichtig, dass sie Unterstützung von den Rängen erfährt. Das ist einfach gut.“ Torwart Kevin Klier ist mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden: „Jeder einzelne versucht, das Optimale abzurufen. Und das läuft immer besser, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff.“ Mittelmann Alex Feld, der sich, wie die anderen Neuen, bemerkenswert schnell integriert hat, hat den nächsten Zweier im Visier: „Wenn wir Normalform erreichen, gewinnen wir das Spiel.“

Einzig für Pascal Kirchenbauer kommt dieses Derby noch zu früh, alle anderen TSG-Akteure sind einsatzfähig. Wann der Regisseur wieder auf das Hallenparkett zurückkehrt, bleibt abzuwarten. „Die Ausheilung des Knochenödems braucht einfach seine Zeit“, merkte Ben Matschke zur Verletzung des Rechtshänders an.

Das Derby überträgt das Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF) im Rahmen der Sendung "Sport Extra" live ab 19.45 Uhr. Am Sonntag ist das Match um 17 Uhr ein weiteres Mal zu sehen.