Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

HEUTE ABEND GEGEN MITAUFSTEIGER TUS N-LÜBBECKE

Wegweiser für die Eulen

LUDWIGSHAFEN. Handball-Bundesligist Eulen Ludwigshafen steht am heutigen Donnerstagabend vor einem ganz wichtigen Heimspiel. Die Pfälzer empfangen um 19 Uhr vor eigenem Publikum in der Friedrich-Ebert-Halle den Mitaufsteiger TuS N-Lübbecke. Mit einem Sieg könnten die Eulen den Abstand zu den Abstiegsplätzen wieder ein bisschen vergrößern. Nach der bitteren 27:28-Auswärtsniederlage in der vergangenen Woche gegen den anderen Liganeuling TV Hüttenberg wollen die Friesenheimer nun auf jeden Fall punkten.

In der vergangenen Saison war der TuS N-Lübbecke in der Zweiten Bundesliga die Übermannschaft. Auch die Eulen verloren damals gegen die Ostwestfalen zweimal. Auswärts unterlag das Team von Coach Benjamin Matschke dem späteren Zweitliga-Meister mit 25:29. Zu Hause war das Ergebnis knapper: Lübbecke gewann in Ludwigshafen mit 24:22. Doch in der aktuellen Bundesliga-Saison haben beide Mannschaften die Rollen getauscht. Während die Eulen in ihren ersten neun Begegnungen fünf Punkte geholt haben, trägt der TuS mit nur einem Punkt in der Tabelle die Rote Laterne. Dennoch sagt Matschke: "Lübbecke ist ein gutes Team, es muss bei uns wieder alles zusammenpassen, um einen Sieg einzufahren."

Torwartleistung muss stimmen

Nicht gepasst hat zuletzt in Hüttenberg die Leistung der Torhüter. Kevin Klier und auch Roko Peribonio zeigten bei der Niederlage am letzten Donnerstag keine guten Leistungen. Gegen Lübbecke, die im Ungarn Peter Tatai selbst einen Klasse-Keeper zwischen den Pfosten haben, muss da heute Abend auf jeden Fall mehr kommen. "Wir haben uns die ganze Woche sehr gut auf dieses Spiel vorbereitet", sagt Matschke, der hofft, dass seine beiden Torhüter heute wieder Bundesliga-Niveau erreichen.

Der Einsatz von Denni Djozic bei den Eulen ist mehr als fraglich. Der Linksaußen war zuletzt verletzt, fehlte schon bei der Niederlage in Hüttenberg. Für die Partie heute dürfte es nicht reichen.

Unterdessen wurde in der Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Halle nun endlich der blaue Bodenbelag verlegt, den die Handball-Bundesliga den Erstliga-Clubs zur Auflage gemacht hat. Der Belag ist übrigens von der gleichen Art, auf dem auch der THW Kiel und die Füchse Berlin ihre Spiele in eigener Halle absolvieren. Beides Top-Klubs in der Bundesliga. bol