Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

Bundesliga-Schlusslicht ist beim 26:29 in Minden lange auf Augenhöhe

Vermeidbare Niederlage für kampfstarke Eulen

Minden. Die Eulen Ludwigshafen konnten ihren Heimsieg über die HSG Wetzlar vom vergangenen Donnerstag nicht vergolden. Das Schlusslicht der Handball-Bundesliga verlor gestern beim TSV GWD Minden nach großem Kampf vor 2477 Zuschauern mit 26:29 (11:13).

Dennoch bleibt der Klassenerhalt weiter in Reichweite. Die Eulen liegen nämlich trotz der erneuten Auswärtsniederlage nur zwei Punkte hinter dem Drittletzten TuS N-Lübbecke, der derzeit den ersten Nichtabstiegsrang einnimmt.

„Gegen Ende der Begegnung haben wir einfach zu viele Fehler gemacht. Diese Niederlage war vermeidbar, wir haben in Minden lange sehr gut mitgespielt“, bilanzierte Eulen-Coach Benjamin Matschke, der schnell wieder nach vorne blickte: „Es sind noch einige Begegnungen – und wir haben es weiter selbst in der Hand.“

Die Eulen spielen unter anderem am 19. April auswärts beim TuS N-Lübbecke und haben am 29. April noch ein Heimspiel gegen den Ligavorletzten TV Hüttenberg.

Die Ludwigshafener zeigten tatsächlich eine sehr gute erste Hälfte und lagen zwischenzeitlich sogar mit 10:9 (26.) in Führung. Der Ukrainer Azat Valiullin war in der Offensive der große Antreiber. Dem Winterneuzugang der Ludwigshafener gelangen insgesamt acht Tore.

Kai Dippe sieht Rote Karte

Der TSV GWD Minden ging allerdings mit einer Zwei-Tore-Führung in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang blieb es lange eine sehr enge Partie. Die Führung wechselte mehrmals. Alexander Feld warf die Eulen mit 20:19 (46.) nach vorne. Minden konterte mit einem Doppelschlag zum 21:20 (48.).

Nach der Roten Karte für Kai Dippe (48.) zog Minden auf 23:20 (50.) weg. Das war ein kleiner Tiefschlag. Die Eulen kamen aber noch einmal zum Ausgleich. Azat Valiullin traf zum 25:25 (55.). Auf der Ludwigshafener Bank war der Jubel groß. Doch danach unterliefen einfach zu viele Patzer.

Christoffer Rambo setzte sich zweimal durch und sorgte für eine erneute 27:25-Führung (57.) des TSV. Magnus Gullerud legte das 28:25 (58.) nach. Minden hatte sich damit entscheidend abgesetzt.

Eulen: Klier, Peribonio, Hanemann – Valiullin (8), Scholz (4), Feld (4), Dietrich (1), Schmidt (2), Dippe (2), Falk (2), Durak (3/2), Bührer, Djozic.