TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - DKB Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

RÜCKRAUMWERFER ERZIELT BEIM 34:28 DER TSG FRIESENHEIM IN BAD SCHWARTAU ELF TORE

Patrick Weber verleiht den Eulen Flügel

LÜBECK. Handball-Zweitligist TSG Friesenheim bleibt im Aufstiegsrennen: Die Eulen feierten am Samstagabend einen souveränen 34:28 (18:11)-Auswärtssieg gegen den Tabellennachbarn VfL Bad Schwartau und haben nun sogar noch Chancen auf den zweiten Tabellenplatz. Die Pfälzer liegen mit 43:23 Punkten derzeit auf dem fünften Tabellenrang und liefern sich mit dem Ligavierten DJK Rimpar Wölfe, dem Dritten TV 05/07 Hüttenberg sowie dem Zweiten SG BBM Bietigheim einen spannenden Vierkampf um die zwei noch zu vergebenen Aufstiegsplätze.

Überragender Friesenheimer Spieler beim Erfolg in der Lübecker Hansehalle war Patrick Weber. Der Rückraumakteur erzielte elf Tore und traf vor 1767 Zuschauern fast nach Belieben. "Patrick hat ein super Spiel gemacht", lobte auch TSG-Trainer Benjamin Matschke, der befand: "Wir sind von Beginn an voll da gewesen. Kevin Klier hat im Tor sehr gut gehalten, unsere zweite Welle hat gut funktioniert. Ich bin hochzufrieden mit dem Auftritt bei einem guten Gegner."

Dabei kam Webers Leistung ein bisschen überraschend. Der 24-Jährige steckt gerade mitten in seinem Jurastudium. Trainieren war zuletzt schwierig. Doch in Lübeck konnte die Abwehr von Bad Schwartau den Friesenheimer "Shooter" nicht stoppen. Mit vier Treffern in der Anfangsphase sorgte Weber dafür, dass sich die Eulen schnell auf 8:2 absetzten und fortan auch nicht mehr in Gefahr gerieten. "Wir denken weiter von Spiel zu Spiel. Alle Teams vorne haben noch schwere Aufgaben, in der Liga kann noch viel passieren", sagte Matschke.

Am Mittwoch empfangen die Eulen um 19.30 Uhr in der heimischen Friedrich-Ebert-Halle die SG Leutershausen zum Derby. bol