Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Die Rheinpfalz

Investition in die Zukunft

Handball: Maximilian Haider wechselt kommende Saison fest zu Bundesligist Eulen Ludwigshafen

LUDWIGSHAFEN. Als Kapitän der Junglöwen hat Max Haider in der Dritten Liga schon 20 Punkte gesammelt. Auf der Habenseite des Handball-Bundesligisten Eulen Ludwigshafen stehen bisher nur sechs Zähler. Heute Abend wird der Kreisläufer wieder die Mannschaft von Ben Matschke verstärken. Ein Erfolgserlebnis beim HC Erlangen würde dem Aufsteiger nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg mal wieder gut tun (20.30 Uhr, Arena Nürnberger Versicherung).

Max Haider kann sich bis Ende des Jahres voll und ganz auf sein Ludwigshafener Engagement konzentrieren. Mit dem Nachwuchsteam der Rhein-Neckar-Löwen gewann er zuletzt am 8. Dezember 34:23 bei der HG Oftersheim/Schwetzingen. Es war das letzte Spiel in diesem Jahr für den Bundesliga-Nachwuchs. Zwei Tage später stand Haider im Kader der Eulen im Derby gegen die Profis der Rhein-Neckar-Löwen, immerhin zweifacher deutscher Meister.

In dieser Woche hat das Nachwuchstalent seinen laufenden Vertrag bei den Eulen Ludwigshafen vorzeitig um eine weitere Saison bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Für den Verein und für den in Wiesbaden geborenen und in München aufgewachsenen Haider ist das eine positive Botschaft: „Ich freue mich sehr, dass die Eulen mir weiterhin das Vertrauen schenken, mich bei ihnen weiter entwickeln zu dürfen. Für mich als junger Spieler stimmt hier das Gesamtpaket“, sagt der ehemalige Jugend-Nationalspieler Haider.

Noch dreimal (Erlangen, Magdeburg, Lemgo) will der mit 15 Jahren in das Kronauer Handballinternat gewechselte ehemalige Jugend-Nationalspieler bis zum Jahresende für die Eulen auflaufen. Bundesligaspiele sind Festspiele für den noch in Kronau wohnenden jungen Mann. „Es war etwas Besonderes, in der Zweiten Liga den Eulen aushelfen zu dürfen. Dann kam der unerwartete Aufstieg. Jetzt spiele ich ab und zu Erste Liga. Besser hätte es nicht laufen können“, sagt er.

Zusammen mit Kai Dippe und Frederick Stüber bildet der 1,97 Meter lange und 105 Kilogramm schwere Modellathlet das Kreisläuftertrio der Eulen. 13 Mal hat Haider im Handball-Oberhaus bisher getroffen.

Sein Vertrag gilt für die Bundesliga und für die Zweite Liga. Haider: „Wir werden zusammen alles dafür tun, dass wir in der Bundesliga bleiben. Auch wenn wir momentan auf einem Abstiegsplatz stehen, glaube ich an einen guten Ausgang“, betont Haider, der nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der SRH nun seinen Master im „Internationalen Management“ macht.

Gegen Erlangen treffen die Eulen auf einen Gegner, der zuletzt auswärts überraschend in Göppingen (28:25) siegte. Haider ist zuversichtlich: „Gegen die Rhein-Neckar-Löwen haben wir mit aller Kraft dagegengehalten und großen Teamgeist gezeigt. So ist auch wieder der Plan für heute Abend. Wir müssen alles dafür tun, nicht ohne Punkte wieder nach Hause zu fahren“, sagt er. |nau