TSG Ludwigshafen-Friesenheim - Die Eulen - 2. Handball-Bundesliga

Logo TSG Ludwigshafen-Friesenheim #WirfürLU DKB Handball Bundesliga
- Die Rheinpfalz

Friesenheim bleiben zwei Spiele

Ludwigshafen. Vor ihrer bisher schwersten Aufgabe in dieser Saison steht die A-Jugend des Handball-Zweitligisten TSG Friesenheim. Die Mannschaft von Cheftrainer Michael Pfeil empfängt zum vorletzten Heimspiel den amtierenden deutschen Vizemeister, die HSG Dutenhofen-Münchholzhausen, die Nachwuchsmannschaft des Bundesligisten HSG Wetzlar (Sonntag, 16 Uhr, TSG-Sportzentrum). Die Mittelhessen, die bisher ebenso wie Tabellenführer SC DHfK Leipzig (41:1) ungeschlagen sind (39:1) und sich vorzeitig für das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft qualifiziert haben, sind klarer Favorit. Dagegen kämpft die TSG noch um die direkte Bundesliga-Qualifikation für die nächste Saison. Gegenwärtig ist Friesenheim Siebter. „Wir werden uns so intensiv wie bisher auf dieses Spiel vorbereiten und wollen die Partie solange als möglich offen halten“, sagt Pfeil. Dabei kann er erneut auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. „Die Jungs wissen um die Bedeutung der beiden letzten Heimspiele, das müssen wir nicht zusätzlich thematisieren. Sie werden sicherlich alles geben, um die nötigen Punkte noch zu holen“. Derzeit fehlt der TSG einen Punkt zum sechsten Platz, der direkten Qualifikation für die nächste Spielzeit. Diesen Platz nimmt aktuell die HSG Hochheim-Wicker ein. Im direkten Vergleich bei Punktgleichheit hätte die TSG aufgrund der beiden Siege gegen die Hessen die Nase vorn. Das letzte Saisonspiel bestreitet Friesenheim dann am 9. April gegen die Junioren-Akademie des TV Großwallstadt. Momentan sind die Bayern Tabellendritter und ohne Chance auf den zweiten Platz. |wij


Die Nachwuchsförderung bei den Eulen mit freundlicher Unterstützung von