Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

Ludwigshafen muss sich 19:25 geschlagen geben

Eulen verlieren auch bei der MT Melsungen deutlich

MELSUNGEN. Erneut gab es für den Aufsteiger kein Erfolgserlebnis: Die Eulen Ludwigshafen verloren gestern Abend in der Handball-Bundesliga vor 3968 Zuschauern in der Rothenbachhalle in Kassel gegen die MT Melsungen mit 19:25 (8:10).

Ohne den angeschlagenen Rückraumspieler Patrick Weber, dafür aber mit einem fitten Spielmacher Alexander Feld, der seine Steißbeinprellung auskuriert hat, lieferten die Eulen eine gute erste Halbzeit ab. Nach einer 3:2-Führung der Eulen ging Melsungen in Front, doch konnte sich nicht deutlich absetzen. Was auch an Eulen-Torwart Kevin Klier lag.

Die Ludwigshafener nahmen immer wieder das Tempo raus. Was Melsungen und vor allem MT-Coach Michael Roth überhaupt nicht schmeckte. "Das war Antihandball, mit dieser Verschleppungstaktik halten die Eulen die Spielklasse nicht", sagte der sichtlich genervte 55-Jährige nach der Partie.

Zur Pause war für die Eulen bei einem 8:10-Rückstand jedenfalls noch alles drin. Nach der Halbzeit scheiterte der Aufsteiger aber im Angriff zu oft am Melsunger Schlussmann Nebojsa Simic.

Melsungen setzte sich auf 15:10 (38.) und 16:11 (39.) ab. Bei den Eulen versuchte Feld, in der Offensive dagegenzuhalten. Paraden von Keeper Klier gaben den Pfälzern noch einmal Hoffnung. Feld führte den Aufsteiger mit einem Doppelpack auf 14:16 (45.) heran. Doch die Eulen vergaben die Chance zum Anschlusstreffer und Melsungen zog in der Folge wieder auf 19:14 (49.) davon. Letztlich mussten sich die Eulen noch deutlich geschlagen geben. Alexander Feld, der mit acht Treffern bester Torschütze der Ludwigshafener war, befand nach der 19:25-Niederlage: "Wir haben uns gut verkauft. Nach dem schlechten Spiel gegen Leipzig ist das wieder ein Schritt nach vorne gewesen."

Eulen: Klier, Peribonio - Feld (8/3), Stüber (3), Egelhof (2), Dietrich (2), Scholz (1), Schmidt (1), Falk (2), Remmlinger, Haider, Djozic, Dippe, Bührer. bol