Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

Ludwigshafen verliert 27:31 gegen die MT Melsungen

Eulen stürzen auf einen Abstiegsplatz

Ludwigshafen. Nichts wurde es gestern Abend mit dem Befreiungsschlag: Die Eulen Ludwigshafen verloren in der Handball-Bundesliga ihr Heimspiel vor 2167 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle gegen den Tabellensiebten MT Melsungen mit 27:31 (13:16). Die Mannschaft von Trainer Benjamin Matschke kämpfte bis zum Schluss – aber es sollte nicht sein.

Da der TuS N-Lübbecke gestern sein Auswärtsspiel beim VfL Gummersbach zeitgleich mit 22:21 gewann, fielen die Eulen zudem auf einen Abstiegsplatz zurück. „Wir haben leider in den entscheidenden Situationen Fehler gemacht“, befand Kapitän Gunnar Dietrich.

Auch ein vom Siebenmeterpunkt überaus treffsicherer Denni Djozic, der elf seiner zwölf Treffer per Strafwurf erzielte, konnte die Niederlage der Pfälzer nicht verhindern. Die Eulen begannen ordentlich, legten zunächst vor. Nach neun Minuten führten die Ludwigshafener mit 5:3, nachdem Schmidt traf. Melsungen glich aber zum 6:6 (11.) aus. Die Matschke-Truppe vergab danach zu viele Chancen. Bis zum 13:14 (26.) blieben die Eulen im ersten Durchgang auf Schlagdistanz. Dann setzte sich Melsungen aber bis zur Pause auf drei Treffer ab.

Furiose Aufholjagd

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es den Nordhessen, auf 20:15 (35.) davonzuziehen. Melsungen führte sogar mit 24:17 (40.). Doch die Eulen starteten eine furiose Aufholjagd. Nach dem Kontertor von Alexander Falk zum 23:24 (45.) war Ludwigshafen wieder dran. Djozic erzielte sogar das 24:24 (46.). Die Halle brodelte, doch Melsungen gelangen im Anschluss drei Treffer in Folge zum 27:24 (50.).

Die Eulen kamen danach nicht mehr näher als zwei Tore heran und gingen letztlich geschlagen aus der Halle. Nun wird es für die Ludwigshafener ganz eng in Sachen Klassenerhalt.

Eulen: Hanemann, Klier, Peribonio – Feld (2), Falk (2), Durak (2), Scholz (1), Dietrich (1), Djozic (12/11), Dippe (2), Valiullin (2), Schmidt (3), Hruscak.