Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

LUDWIGSHAFEN SPIELT 23:23 GEGEN LÜBBECKE

Eulen-Krimi ohne Sieger

LUDWIGSHAFEN. Wieder war es ein Handball-Krimi - aber diesmal gab es keinen Sieger: Die Eulen Ludwigshafen kamen vor 2035 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle im Duell zweier Bundesliga-Aufsteiger gegen den TuS N-Lübbecke nicht über ein 23:23 (11:11) hinaus. Für die Pfälzer war wieder mehr drin, doch sie vergaben zu viele Chancen - vor allem in der spannenden Schlussphase. "Die Freude über den Punkt ist größer als die Trauer über den verpassten Sieg. Jeder Zähler ist wichtig", sagte Eulen-Rückraummann Patrick Weber, der mit sechs Treffern bester Torschütze der Eulen war.

Die Pfälzer erwischten einen guten Start. Zunächst gelang David Schmidt das 1:0 (1.). Dann blockte Gunnar Dietrich einen Wurf des Gegners und Jonathan Scholz verwertete den Tempogegenstoß zum 2:0 (2.). Der TuS kam in der Folge besser ins Spiel und verkürzte immer wieder. Stark spielte Weber, der vier Tore im ersten Durchgang erzielte. Bei Nettelstedt war der niederländische Linksaußen Tim Remer ein Torgarant. Zur Halbzeit stand es 11:11.

Nach der Pause legten die Ostwestfalen zunächst durch zwei Treffer von Remer zum 13:11 (34.) vor. Doch Eulen-Torhüter Kevin Klier steigerte sich. Seine Paraden waren wichtig. Insgesamt hielt er diesmal zwölf Bälle, die auf sein Tor kamen. Im Angriff glich Alexander Feld per Siebenmeter zum 15:15 (39.) aus und kurz darauf brachte Kai Dippe die Eulen sogar wieder mit 16:15 (40.) in Front.

Es blieb bis in die Schlussphase eng. Vier Minuten vor dem Abpfiff sah TuS-Akteur Ante Kaleb nach einem Foul an Dietrich die Rote Karte (56.). In Überzahl traf Weber zum 23:22 (57.). Die Eulen-Fans jubelten, auch weil auf der anderen Seite der Wurf von Marko Bagaric abgeblockt wurde.

Doch Pascal Durak vergab von der Rechtsaußenposition die Chance zur Entscheidung, scheiterte mit seinem Sprungwurf an TuS-Keeper Peter Tatai. 24 Sekunden vor Schluss gelang Remer so noch der 23:23-Ausgleich. Die Eulen hatten den letzten Wurf. Doch Weber fand in der Schlusssekunde mit einem Freiwurf keinen Weg vorbei am TuS-Block und sagte danach: "Wir haben nun sechs Punkte und Lübbecke auf Abstand gehalten, das ist absolut in Ordnung."

Eulen: Klier - Weber (6), Schmidt (5), Dippe (3), Scholz (2), Haider (1), Feld (2/1), Remmlinger (2), Durak (1), Egelhof (1). bol