Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

AUFSTEIGER VERPASST HEIMERFOLG - 21:21

Eulen fehlen fünf Sekunden

LUDWIGSHAFEN. Es war ein unglaublich spannender Handball-Krimi am gestrigen Donnerstagabend, den die Eulen Ludwigshafen gegen GWD Minden in der Bundesliga boten. In den letzten 120 Sekunden hielt es keinen der 1832 Zuschauer mehr auf den Sitzen und die Friedrich-Ebert-Halle stand Kopf. Die Fans der Eulen zitterten und bibberten. Auf dem Feld zeigte aber ein Akteur Nerven wie Drahtseile: Denni Djozic verwandelte 22 Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter zum 21:20 für die Eulen. Danach fehlten dem Bundesliga-Aufsteiger fünf Sekunden zum Heimerfolg. Doch Anton Mansson gelang noch der Ausgleich - 21:21.

"Vor dem Spiel hätten wir das Unentschieden unterschrieben, aber wenn man ein Tor bis wenige Sekunden vor Schluss vorne liegt, dann ist der Spielausgang ärgerlich", befand Eulen-Rückraumspieler David Schmidt, der trotz Problemen an den Adduktoren in den Kader zurückkehrte. Im ersten Durchgang legte Minden immer vor. Vor allem GWD-Keeper Espen Christensen bereitete den Ludwigshafener Schützen große Probleme. Die Eulen lagen mit 5:7 (14.) und 6:8 (16.) zurück, hielten aber den Anschluss. Auch, weil Schlussmann Kevin Klier zehn Paraden zeigte.

Offener Schlagabtausch

Wie zu Beginn erwischte Minden auch im zweiten Durchgang den besseren Start und zog zunächst auf 14:11 (36.) davon. Doch die Eulen blieben dran. Rückkehrer Schmidt und Alexander Feld brachten den Aufsteiger heran - 13:14 (41.). Kai Dippe sorgte nach Zuspiel von Gunnar Dietrich für den Ausgleich. Djozic brachte die Gastgeber in der Folge durch einen Siebenmeter erstmals in Führung - 16:15 (47.).

Aber auch die Gäste steckten nicht zurück. So entwickelte sich in der heißen Spielphase ein offener Schlagabtausch. Die Führung wechselte stets hin und her. Ein Sieg lag in der Luft, aber letztlich reichte es nur zum Teilerfolg. "Ich denke, am Ende ist das ein gerechtes Resultat", so Rückkehrer Schmidt.

TSG (Tore): Klier, Peribonio - Egelhof (1), Dietrich (1), Feld (4), Remmlinger (2), Scholz, Haider, Stüber, Djozic (6/5), Dippe (1), Schmidt (3), Falk (1), Weber (2). bol