Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

KNAPPE NIEDERLAGE IM SCHLÜSSELSPIEL

Eulen am Abgrund

LUDWIGSHAFEN. Das war ganz bitter: Die Eulen Ludwigshafen haben gestern ihr Heimspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart mit 24:25 (11:10) verloren. Somit ist der Klassenerhalt in weite Ferne gerückt. Nach der Niederlage gegen den Drittletzten in der mit 2350 Zuschauern ausverkauften Ebert-Halle haben die Pfälzer drei Punkte Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz. „Diese Niederlage tut weh, aber wir haben noch zwölf Spiele“, sagte Eulen-Trainer Ben Matschke und betonte: „Wir kämpfen bis zum Schluss.“

Die Eulen gingen nach 30 Sekunden in Führung. Ausgerechnet David Schmidt, der nach der Saison zum TVB wechseln wird, erzielte das 1:0. Der Rückraumspieler avancierte mit sechs Treffern zum besten Torschützen der Eulen, die in der Folge nachließen. Matschke reagierte, brachte im Tor Roko Peribonio für Kevin Klier. Und der fügte sich gleich gut ein. Bis zur Pause parierte Peribonio sechs Würfe und einen Siebenmeter. Vorne setzte sich der Ukrainer Azat Valiullin in Szene. Zur Pause lagen die Eulen plötzlich verdient mit einem Treffer vorne.

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer Abstiegskampf pur. In der 43. Minute musste Kreisläufer Kai Dippe nach der dritten Zeitstrafe mit der Roten Karte vom Feld. Zu diesem Zeitpunkt führten die Eulen mit 19:18. Die Hinausstellung zeigte Wirkung, Stuttgart drehte das Spiel. Zwar blieben die Eulen bis fünf Minuten vor Schluss dran, doch dann verbarrikadierte Johannes Bitter seinen Kasten, Stuttgart zog entscheidend auf 24:21 (58.) davon.

Eulen: Klier, Peribonio – Schmidt (6), Valiullin (4), Durak (3/2), Scholz (3), Feld (3), Dippe (1), Falk (1), Dietrich (1), Haider (1), Hruscak (1). bol