Die Eulen Ludwigshafen - DKB Handball-Bundesliga

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Die Rheinpfalz

Die Suche nach dem Volltreffer

Handball: Eulen Ludwigshafen beginnen mit Training und suchen weiter Verstärkung – Kapitän bleibt

Von Marek Nepomucký

Ludwigshafen. Handball-Bundesligist Eulen Ludwigshafen hat das Training gestern mit einer Neuverpflichtung wieder aufgenommen. Die Verantwortlichen sind aber weiter auf der Suche nach Verstärkungen. Am 10. Februar, 20.30 Uhr, geht die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen die Füchse Berlin weiter.

Es war eine Frage von Sekunden. Gunnar Dietrich musste nur einen kurzen Augenblick nachdenken – wenn überhaupt – und dann war für ihn die Entscheidung gefallen. Er bleibt bei den Eulen Ludwigshafen bis 2019. Dietrich hatte eine Option in seinem Vertrag, die es ihm ermöglicht hätte, nach dieser Saison die Eulen zu verlassen. „Das kam für mich aber nicht infrage, denn ich fühle mich sehr wohl hier“, betont der 31 Jahre alte Kapitän der Eulen, „ich komme mit dem Trainer und mit der Mannschaft sehr gut klar.“ Nach fünf Minuten war die Unterredung zwischen Dietrich und Eulen-Geschäftsführer Marcus Endlich beendet.

Der Kapitän bleibt damit an Bord. Dietrich ist ein enorm wichtiger Spieler. Er ist der Kopf der Mannschaft. Er ist der Abwehrchef. Und er ist der Ansprechpartner für Trainer Ben Matschke. 2008 kam Dietrich von Tusem Essen zur TSG Friesenheim. Von 2011 bis 2013 spielte der frühere Junioren-Nationalspieler für den TBV Lemgo. Seit 2013 trägt er wieder das Trikot der Eulen. Dietrich stieg 2010, 2014 und 2017 mit den Eulen in die Bundesliga auf. Er wurde 2006 Junioren-Europameister und 2007 Vize-Weltmeister. „Gunnar ist der Ansprechpartner für jeden und auch der Stabilisator im Team. Was seine Einstellung und Einsatzbereitschaft angeht, geht er immer voran. Es ist schön, dass er bleibt“, sagt Matschke. Der Entschluss, in Ludwigshafen zu bleiben, hat auch private Gründe. Dietrich ist mit seinem BWL-Studium fertig und will nun zu arbeiten beginnen. „Das geht nur in Teilzeit“, sagt er. Derzeit sondiere er den Stellenmarkt.

Gestern beim Auftakttraining fehlte Dietrich zumindest beim Aufwärmkick „Alt gegen Jung“. „Er plagt sich seit drei Monaten mit Achillessehnenbeschwerden herum“, sagte Matschke. Dietrich wärmte sich auf der Tribüne auf und musste mitansehen, wie die junge Fraktion das Fußballspiel mit 5:3 gewann. Den Rest der Auftakteinheit machte Dietrich dann wieder mit. Stefan Hanemann, der neue Torwart der Eulen, gehörte gestern zum Siegerteam. Den 21 Jahre alten Junioren-Nationaltorhüter haben die Eulen vor wenigen Tagen unter Vertrag genommen.

Er soll nicht die einzige Neuverpflichtung bleiben. „Wir sondieren den Markt“, sagt Endlich. Ein Rückraumspieler soll noch kommen. Darauf drängt Trainer Matschke. Denn gestern fehlten Patrick Weber (Bauchmuskelzerrung), Denni Djozic (Wadenprobleme) und Robin Egelhof (Pfeiffersches Drüsenfieber). Matschke will mit einer weiteren Verstärkung die Option wahren, den Klassenverbleib zu schaffen. Derzeit sind die Eulen Vorletzter, ein Punkt hinter einem Nicht-Abstiegsplatz. Fünf Mannschaften stecken tief in der Abstiegszone. Nur drei Punkte trennen diese Teams voneinander. Die potenzielle Neuverpflichtung soll ein Volltreffer werden. Das wird eine Frage des Geldes. Das aber ist bei den Eulen nicht im Überfluss vorhanden. Deshalb wird diese Personalie nicht in fünf Minuten entschieden sein – wie bei Gunnar Dietrich.