Enttäuschende Niederlage gegen Tabellennachbarn

"Wir sind unfassbar traurig über die Niederlage, doch es bringt nichts, jetzt die Köpfe hängen zu lassen" 02.11.2018 16:01 // kiri

Enttäuschende Niederlage gegen Tabellennachbarn

Die Eulen Ludwigshafen unterliegen im Duell gegen den Tabellennachbarn der SG BBM Bietigheim. In einer umkämpften Partie in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle konnten sich die Gäste knapp mit 23:24 (13:13) durchsetzen.

Die Partie startete gut für die Eulen, denn der angeschlagene Kapitän Gunnar Dietrich, der kürzlich seinen Vertrag verlängerte, traf doppelt und brachte die 2:1-Führung. Doch bereits hier offenbarte sich die Abschlussschwäche der Eulen, denn sie ließen im Angriff viele Chancen liegen. Sinnbildlich hierfür war Kai Dippe, der zwei Mal am Bietigheimer Schlussmann Domenico Ebner scheiterte und beim dritten Versuch nur die Latte traf. Die Eulen konnten durch Pascal Bührer und Freddy Stüber einige Mal in Führung gehen, doch ein größerer Vorsprung konnte nie erarbeitet werden. Im Gegenteil - beim Spieltand von 9:11 nach 25 Minuten scheiterte Bührer im Siebenmeter-Duell. Im darauffolgenden Angriff erzielte Christian Schäfer die drei-Tore-Führung der Gäste. Doch die Eulen steckten nicht auf: Alex Falk, Jannik Hofmann, der erst aus dem Spiel heraus und anschließend aus sieben Metern traf, brachten den 13:13-Pausenstand.

Nach der Pause gelang es den Eulen über weite Strecken nicht, die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. In den 15 Minuten nach dem Seitenwechsel erzielten sie nur zwei Tore. Dies machte sich im Ergebnis bemerkbar, denn Bietigheim konnte sich eine deutliche Führung erspielen und sich nach einer Dreiviertelstunde mit fünf Treffern absetzen. Nach drei gescheiterten Angriffen nahm sich Rückraumrechts Jerome Müller ein Herz und traf aus der Distanz zum 16:20. Die Gastgeber, die eine bedingungslose Unterstützung des Publikums im Rücken hatten, starteten eine kräftezehrende Aufholjagd. Erneut Müller konnte seine Farben vier Minuten vor Schluss auf 22:23 heranbringen. Patrick Rentschler traf zum 22:24 für Bietigheim. Die doppelte Parade von Eulen-Keeper Mathias Lenz und der Treffer am Kreis durch Freddy Stüber konnten den Rückstand am Ende zwar geringhalten, jedoch nichts Zählbares liefern - in der hektischen Schlussphase scheiterte Ben Matschkes Team erneut an zu einfachen technischen Fehlern. Für die Eulen geht es nun am nächsten Samstag nach Melsungen, ehe Leipzig die Reise nach Ludwigshafen (18.11., 16 Uhr) antreten wird.

 

Eulen-Stimmen zum Spiel

Ben Maschke:

„Wir sind über das Ergebnis sehr enttäuscht, das ist klar. Die Rahmenbedingungen haben gepasst, wir durften vor einer ausverkauften Eberthölle spielen, die ihrem Namen mehr als gerecht wurde. Definitiv eine starke Leistung der Fans! Auf der Platte konnten wir leider nicht unsere beste Leistung abrufen, obwohl der Matchplan in der ersten Halbzeit aufging. Wir konnten über eine stabile Deckung und die zweite Welle gut nach vorne spielen, doch im Angriff haben wir zu viele Würfe liegengelassen. Unsere Abschlussqualität aus acht oder neun Metern war nicht ausreichend. Am Ende fehlten uns erneut die Wechselmöglichkeiten und der Druck auf den jungen Schultern war zu spüren.  Doch durch diesen maximalen Reifeprozess müssen wir jetzt durch.“

Pascal Bührer:

„Ich will mich für die phänomenale Unterstützung der Fans bedanken. Ich musste auf der Mitte schreien, weil die Jungs sonst meine Spielzüge nicht verstanden haben. Wir haben bis zum Umfallen gekämpft, doch haben es nicht geschafft, die 2-3 Tore mehr zu machen. Deshalb sind wir unfassbar traurig über die Niederlage, doch es bringt nichts, jetzt die Köpfe hängen zu lassen. Aus diesem Grund werden wir auch in den nächsten Spielen wieder alles geben. Die Punkte werden kommen, da bin ich mir sicher!“

Stefan Hanemann:

„Danke an die Fans, sie haben die Halle heute zum Brodeln gebracht und uns damit den Rücken gestärkt. Unsere Defensivleistung war mit 24 Gegentreffern sehr gut, doch die 23 Tore im Angriff waren deutlich zu wenig, um zu gewinnen. Die Aufholjagd am Ende war ein Kraftakt, der fast belohnt wurde, doch die technischen Fehler haben uns das Genick gebrochen.“

Statistik

Die Eulen Ludwigshafen: Hanemann, Lenz; Bührer (5), Müller (4), Stüber (3), Dietrich (3), Hofmann (3/2), Falk (2), Hideg (1), Scholz (1), Dippe (1), Halder.
SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Schäfer (5/2), Asmuth (4), Emanuel (3), Rentschler (2), Weber (2), Haller (2), Claus (2), Link (2), Döll (1), Rønningen (1), Fischer, Schmidt, Vlahovic, Oehler.
Spielfilm: 4:4 (11.), 9:8 (23.), 9:12 (26.), 13:13 (30.), 14:17 (40.), 15:20 (45.), 18:23 (52.), 22:23 (56.), 23:24 (60.) - Zeitstrafen: Müller (16., 23.), Dietrich (37.), Stüber (41.)  -  Haller (27.), Rentschler (32.) - Siebenmeter: 2/3  –  2/3- Wurfquote: 48% - 55% - Schiedsrichter: Fabian Baumgart / Sascha Wild - Zuschauer: 2350 (Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen)

 

ideenKiND