Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Gummersbach mit überragendem Gegenstoßspiel

Vierfacher Torschütze gegen Gummersbach: Alex Feld

(gek) Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim unterlag beim 13. f.a.n.-Cup dem VfL Gummersbach mit 20:44 (9:22) und trifft am heutigen zweiten Turniertag um 17 Uhr auf den Klassenkonkurrenten DJK Rimpar, der dem TBV Lemgo mit 29:33 unterlegen war. Die Mannschaft von Ben Matschke, die wenige Stunden zuvor beim Drittligisten MSG Groß-Umstadt nach einem 10:10-Halbzeitstand am Ende mit 30:20 gewann, hatte gegen die Oberbergischen einen schweren Stand. Der Erstligist baute nach einer 5:2-Führung seinen Vorsprung auf 9:2 aus und spielte weiter stark auf. Die Kurtagic-Auswahl legte nach und hatte zur Halbzeit eine 13-Tore-Differenz herausgeworfen. Auch im zweiten Durchgang ließ der Altmeister nicht locker, agierte weiter mit hohem Tempo und nutzte konsequent seine Möglichkeiten. „Gummersbach hat eine super 1. Welle gespielt“, analysierte Ben Matschke. „Rund die Hälfte seiner Tore hat der VfL über die 1. und 2. Welle gemacht. In meiner Mannschaft ist in allen Bereichen Luft nach oben. Es war zu sehen, was wir machen müssen, um erfolgreich zu sein. Uns hat sicherlich auch die Frische gefehlt, und ich bin mir sicher, dass wir uns heute anders präsentieren werden.“ Der Sportliche Leiter Carsten Hoffmann konstatierte: „Das war mehr als ein Klassenunterschied und ein Dämpfer. Nach einem gar nicht einmal so schlechten Start haben wir relativ viele Gegentore über den Gegenstoß und den erweiterten Gegenstoß bekommen. Das hat der Gegner überragend gemacht. Man muss der Mannschaft Zeit geben, sich zu finden, deshalb gibt es keinen Grund zur Panik.“

VfL Gummersbach: Puhle, Hasenforther (1), Schröter (6), Ernst (3), Schindler (3), Baumgärtner (1), Schöneseiffen (3/2), Pevnov (4), Bult (2), Marten (2), Schmidt (11/1), von Gruchalla (3), Becker (3), Schröder (2); Trainer: Emir Kurtagic

TSG Ludwigshafen-Friesenheim: Klier, Peribonio, Grimm (2/1), Dietrich (1), Heß, Feld (4), Falk (2), Durak (3/2), Schleidweiler (1), Djozic (1), Weber (2), Dippe (2), Slaninka , Schmidt (2); Trainer: Ben Matschke

Spielfilm: 5:2, 9:2, 12:5, 16:5, 19:7, 22:9 (HZ) – 26:11, 31:12, 35:15, 38:17, 42:18, 44:20 (Ende)