Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

Eulen zurück an der Spitze

Ludwigshafen. Die TSG Friesenheim hat sich die für 24 Stunden verlorene Tabellenführung in der Zweiten Handball-Bundesliga postwendend wieder zurückgeholt. Die Eulen gewannen gestern vor 1270 Zuschauern gegen den starken Bundesligaabsteiger TV 1893 Neuhausen mit 25:22 (12:12) Toren und starteten mit nun vier Spielen hintereinander ohne Punktverlust eine erneute Siegesserie.

Der Eulen-Erfolg war aufgrund der starken zweiten Halbzeit hochverdient - vor allem aber dem unwahrscheinlich reaktionsschnellen Torhüter Maximilian Bender zu verdanken, der mit 20, zum Teil tollkühnen Paraden vor allem in der zweiten Spielhälfte die Württemberger schier zur Verzweiflung brachte. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Eulen einen Vorsprung von zeitweise vier Toren herauswerfen.

Philipp Grimm trifft elf Mal

Kurios: Bis zur 52. Minute fielen 21 Friesenheimer Tore - allesamt durch nur drei Spieler: Den starken Torjäger Philipp Grimm (11/4), Linkshänder Stefan Lex und Spielmacher Andrej Kogut (beide 5). Erst dann gelang auch Abwehrchef Gunnar Dietrich ein Tor, später auch Youngster Willy Weihrauch.

Dass für beide Mannschaften viel auf dem Spiel stand (Neuhausen wollte mit einem Sieg die Aufstiegsplätze anpeilen), wurde durch viele nervöse Aktionen deutlich: Abspielfehler, technische Fehler und Fehlwürfe.

Ungewöhnlich: Bis zur 30. Minute gab es keine einzige Zeitstrafe (später insgesamt vier), obwohl vor allem die Neuhausener Abwehr mehrmals heftig hinlangte. Mit seinem achten Tor in diesem Spiel zur 14:13-Führung erzielte Grimm seinen 100. Treffer in dieser Saison.

TSG Friesenheim: Klier (n.e.), Bender - Klee, Weihrauch (1), Grimm (11/4), Kogut (6), Claus (n.e.), Dietrich, Lex (6), Fritsch (n.e.), Just, Claussen, Schwenzer, Schmidt. rs