Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Pressestelle TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Eulen haben TV 1893 Neuhausen zu Gast

Ein Bollwerk bildet derzeit der Innenblock der TSG. Gunnar Dietrich ist ein Teil davon und eine echte Spaßbremse für den gegnerischen Angriff. - Foto: Reis

(gek) "Das war eine astreine Leistung", freute sich Erik Schmidt über den jüngsten Auftritt der TSG-Handballer bei Aufsteiger DJK Rimpar Wölfe, der von knapp 80 Eulen-Fans zusammen mit der Mannschaft gebührend gefeiert wurde. "Es hat heute alles gestimmt und jeder Ball kam da hin, wo er hinkommen sollte. Das war kollektiv einfach gut." Und Gunnar Dietrich kommentierte: "Jeder hat seine Leistung gebracht, und auch die Jungen haben es gut gemacht. Kurz: Der Weg hat sich gelohnt." Mit einem in dieser Höhe eher unerwarteten 33:18 (18:8) fuhr die Auswahl von Thomas König fröhlich und vergnügt nach Ludwigshafen zurück. Schließlich hatte die Bürkle-Fraktion in den letzten acht Spielen nur zweimal verloren und zuletzt in Aue gepunktet, wo die Rothemden ihre höchste Niederlage in der laufenden Runde einstecken mussten.

Der Eulen-Tross war mit großem Respekt nach Rimpar gefahren, zeigte aber über die komplette Distanz eine konzentrierte und disziplinierte Vorstellung und ließ den Neuling überhaupt nicht ins Spiel kommen. Die hervorragend agierende Abwehr war die Basis für den vierten Auswärtssieg, an der sich die DJK-Abwehr regelrecht die Zähne ausbiss. Und durch die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Bietigheim in Großwallstadt rückten die Pfälzer für zwei Tage erstmals auf Platz eins vor, den sich nach dem 29:21-Sieg in Essen seit heute Abend der HC Erlangen erobern konnte. Allerdings hat die Bergemann-Belegschaft zwei Partien mehr als die TSG absolviert.

Rollenwechsel: In Rimpar probierte es Andrej Kogut auch als Kreisläufer und das mit Erfolg. - Foto: Reis

Bundesligaabsteiger TV 1893 Neuhausen kommt als vorletzter Gast in diesem Jahr in die Friedrich-Ebert-Halle (Mittwoch, 18. Dezember 2013, 19:30 Uhr). Da wird´s ein großes "Hallo, hallo" geben, denn mit Alexander Becker und Cornelius Maas sind auch zwei ehemalige TSG-Spieler an Bord des Konkurrenten. Das Team von Markus Gaugisch ist nach dem jüngsten 29:26-Sieg über den EHV Aue mit 18:14 Punkten auf Rang neun eingereiht, aber der Abstand zum Vierten SC DHfK Leipzig, der ein Spiel mehr ausgetragen hat, beträgt nur drei Pluszähler.

"Wir haben zwei starke Spiel in Folge gemacht und die Art und Weise ist schon eindrucksvoll", findet Trainer Thomas König. "Jeder Spieler wird in den restlichen drei Spielen, die bis zur Winterpause zu absolvieren sind, an seine Grenzen gehen. Und auch gegen Neuhausen haben wir die Chance zu punkten." Erik Schmidt prophezeit ein enges Spiel: "Das wird ein heißer Ritt." Aber die Mannschaft hat Ziele: "Wir wollen alle Heimspiele erfolgreich gestalten", sieht Stefan Lex das Ganze langfristig, und Philipp Grimm, der Kapitän, gibt ein kurzfristiges Ziel aus: "Bis zur Winterpause wollen wir unter den ersten Drei bleiben."