Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Mannheimer Morgen

Vermeidbare Niederlage

Erlangen. Die Mini-Serie der TSG Friesenheim in der zweiten Handball-Bundesliga mit zuletzt drei Spielen ohne Niederlage ist schon wieder beendet: Beim heim- und abwehrstarken Tabellendritten HC Erlangen kassierten die Eulen eine 21:25-Niederlage, die laut dem enttäuschten Trainer Thomas König "durchaus vermeidbar war." Schließlich deutete beim 12:10-Pausenstand für die TSG noch viel auf eine Überraschung hin.

"Wenn wir die Leistung der ersten Halbzeit über die ganze Spielzeit hätten durchziehen können, hätten wir das Spiel gewonnen", analysierte König. Immerhin führten die Friesenheimer viermal mit vier Toren Vorsprung. "Da hätten wir nachlegen müssen", grämte sich der Eulen-Coach, der bis zur 40. Minute seine Mannschaft im Vorteil sah.

"Den Sieg vergeigt"

Doch nach dem ersten Ausgleich der Franken zum 15:15 (40.) riss der Faden. Viele einfache Fehler, vergebene Chancen und auch Zeitstrafen brachten die Erlangener zwischen der 47. und 50. Minute mit 21:18 in Führung, die die Eulen nicht mehr wettmachen konnten. König: "Wir haben den Sieg in der letzten Viertelstunde vergeigt."

Zufrieden konnte König immerhin mit seiner Abwehr sein, die den gegnerischen Torjägern Daniel Pankofer und Christoph Nienhaus kaum Wurfmöglichkeiten erlaubte - bis sich dann ab Mitte der zweiten Halbzeit Fehler einschlichen, die von den Franken konsequent genutzt wurden. 6:3 Strafwürfe zugunsten der Erlangener trugen ebenfalls dazu bei, dass das Spiel noch kippte. Doch die Leistung der Friesenheimer weckte bei König auch Zuversicht: "Um den Klassenerhalt müssen wir uns angesichts einer Leistung wie in der ersten Halbzeit keine Sorgen machen."

TSG Friesenheim: Klier, Bender - Dumitru (n.e.), Grimm (4), Kogut (4), Backovic (5), Bühler (2), Hauk (1), Claussen (n.e.), Becker (1), Kossler (4/3), Klimek (n.e.). rs